Nun auch hier: Abschluss des 8. Ems Vechte Cups

v.l.n.r.: Lion Grone, Jakob Rautenberg, Manfred Rockel, Dr. Heinrich Werner Siemer, Klaus Baer, Christian Möller (Turnierleitung), Vakhtang Gelashvili, GM Alexandre Dgebuadze, GM Lev Gutman, IM Andrey Ostrovskiy und GM Vladimir Epishin

v.l.n.r.: Lion Grone, Jakob Rautenberg, Manfred Rockel, Dr. Heinrich Werner Siemer, Klaus Baer, Christian Möller (Turnierleitung), Vakhtang Gelashvili, GM Alexandre Dgebuadze, GM Lev Gutman, IM Andrey Ostrovskiy und GM Vladimir Epishin

Mit 65 Teilnehmern in Gruppe A und 49 Teilnehmern in Gruppe B wurde zwar kein neuer Rekord aufgestellt, aber mit drei Großmeistern, zwei Internationalen Meistern, einem Fidemeister und einem Weiblichen Fidemeister waren wieder mehr Titelträger vertreten als es sonst bei Turnieren dieser Größenordnung der Fall ist. Die Stärke des Feldes zeigte sich auch durch die Teilnahme der Deutschen U18 Meisterin Jana Böhm und der Deutschen U16 Vizemeisterin WFM Fiona Sieber, sowie des Landeskaders der Niedersächsischen Schachjugend.
Das Turnier verlief harmonisch und blieb in beiden Teilnehmergruppen bis zur letzten Runde spannend. In der Gruppe A konnten vor der Schlussrunde noch vier Spieler auf den Turniersieg hoffen, am Ende stand der zum ersten Mal am Ems-Vechte-Cup teilnehmende IM Andrey Ostrovskiy ganz vorne, gefolgt von Vorjahressieger GM Vladimir Epishin (SV Lingen), GM Lev Gutman (SV Lingen), FM Josip Gasic (SV Lingen), GM Alexandre Dgebuadze und Fabian Stotyn.
In der Gruppe B siegte Vakhtang Gelashvili mit 4,5 Punkten vor sechs Teilnehmern mit jeweils 4 Punkten, bei denen nur die Feinwertung über die Reihenfolge entschied: Lion Grone, Klaus Baer, Dr. Heinrich Werner Siemer (SV Lingen), Manfred Rockel (SV Lingen), Jakob Rautenberg und Ralf Siepen.

Der SV Lingen dankt dem Landkreis Emsland für die Bereitstellung des Spiellokals, den fleißigen Helfern vor Ort für die geleistete Arbeit bei Aufbau, Bereitstellung der Verpflegung während der Runden und beim Abbau. Selbstverständlich geht auch ein Dankeschön an den Caterer für das tolle Mittagessen, das am Samstag und Sonntag frisch zubereitet angeboten wurde.

Ein besonderer Dank geht auch in diesem Jahr an den Hausmeister Christian Wild, der stets mit Rat und Tat zur Verfügung stand!