5-3 Sieg gegen Gaste-Hasbergen

von Stefan Kewe

Am 8. Spieltag der Bezirksklasse Osnabrück-Emsland gewann die Zweite Mannschaft des Schachvereins Lingen die SVG Gaste-Hasbergen mit 5-3.

Die Lingener sind nur mit vier Stammspielern angetreten, weil der MF Kai Baumann sowie Alexander Gawe entschuldigt fehlten. Zudem waren Hannah und Christian Möller schon in der ersten Mannschaft festgespielt. Die Mannschaftsführung übernahm Stefan Kewe. Für die ausgefallenen Spieler sind Lennart Weihs, Michael Hinrichs, Willi Veuskens sowie Niklas Sehring eingesetzt worden.

Zum Spieleverlauf:

Nach knapp zwei Stunden endeten die ersten beiden Spiele Remis, zuerst Willi Veuskens; Willi erreichte das Remis mit einer Qualität weniger! Danach Michael Hinrichs. Nico Baars gewann kurz nach der Eröffnung einen Bauern, hatte eine gute Stellung, nur er übersah eine Kombination mit dreimaliger Stellungswiederholung; daher endete auch diese Partie Remis. Nach drei Stunden Spielzeit gewann an Brett 8 Niklas Sehring, der sich von der 4. Mannschaft in die 2. Mannschaft festgespielt hat. Erneut eine tolle Leistung von unserem Nachwuchsspieler Niklas. Nach einem Zeitnotduell gewann auch Lennart Weihs seine Partie. Mit einem starken Angriff auf den weißen König beendete Lennart die Partie. Auch Josef Tunka kam in Zeitnot; in schwieriger Stellung endete auch diese Partie nach einem Angebot von Josef Remis.

Somit stand es 4-2 für Lingen. Nur Stefan an Brett 1 und Lisa an Brett 3 spielten noch. Lisa bot Remis an, der Hasbergener nahm an; daher war der Mannschaftssieg gesichert. Stefan kam in ein gewonnenes Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern. Stefan lehnte ein Remisangebot an, überzog die Stellung, so das auch diese Partie ins Remis endete. Daher Endstand: 5-3.

Durch diesen Erfolg bleibt die 2. Mannschaft auf Platz 2 in der Tabelle der Bezirksklasse. Mit einem Erfolg am 11. Juni in Osnabrück gegen die 4. Mannschaft der SG Osnabrück kann der Wiederaufstieg in die Bezirksliga sichergestellt werden.

Herzlichen Dank an alle Spieler für die konzentrierte Leisung (keine verlorene Partie)!

Besonderen Dank an die Schachfreunde Lisa Schlichter, Josef Tunka und Lennart Weihs, die trotz DFB-Pokal-Finale bis zum Schluss im Spiellokal blieben, um beim Aufräumen zu helfen. Auch Dank an Michael Hinrichs, der überpünktglich zum Mannschaftskampf kam und beim Aufbau helfen konnte.

Start der DJEM 2016

Als 16. der Setzliste der U18 spielt Hannah heute am Live-Brett gegen Sarah Hund, Setzlistenplatz 3.

Zu sehen sind die Live-Partien der U18w unter http://www.deutsche-schachjugend.de/2016/dem-u18w/live/.

Auch in diesem Jahr können wieder Zeitungsgrüße an die Teilnehmer der DJEM geschickt werden. Dies geht unter http://www.deutsche-schachjugend.de/index.php?id=dem16_inter .

Nachrichten ans Brett erfolgen wie in jedem Jahr erst ab der dritten Runde, daher funktioniert der Link http://www.dem2016.de/interaktiv/spieler.php?teilnahme_id=35926 dafür noch nicht. Ab morgen sollte dies aber gehen!

Wer sich über die anderen Niedersachsen bei der DJEM informieren möchte, kann unter dem Link http://www.deutsche-schachjugend.de/2016/dem/lv/niedersachsen/ sehen, wer denn alles in welcher Altersklasse dabei ist.

Zweite verliert Knallerduell der Bezirksklasse knapp!

von Kai Baumann

Am 7. Spieltag der Bezirksklasse musste sich unsere 2. Mannschaft im Topspiel um den 1. Platz gegen favorisierte Blanker knapp mit 4 ½ – 3 ½ geschlagen geben.

Noh-Bla 4 trat in Bestbesetzung an, wogegen wir leider auf Alexander und Lennart verzichten mussten. Verstärkt wurden wir jedoch durch Patrick Lesting an Brett 6 und Michael Hinrichs an Brett 7, der sein Debüt für die Zweite gab.

Es sah zunächst nach einem Kampf auf Augenhöhe aus. An allen 8 Brettern war nach 2 Stunden Spielzeit noch keine Tendenz zu erkennen. Unser Debütant Michael spielte mit Weiß eine scharfe Eröffnungsvariante und setzte seinen Gegner Tom von Akkeren unter Druck. Er übersah jedoch ein Abzugsschach mit Damenverlust und musste sich als Erster nach 2,5 Stunden Spielzeit geschlagen gaben. Schade, trotzdem toll, dass er durch seinen Einsatz ein Festspielen eines anderen Spielers verhindert hat.

Etwa eine halbe Stunde später ging Blanke mit 2-0 in Führung. Niklas an Brett 8 spielte mit Schwarz eine interessante Eröffnungsvariante und hatte bis zum Mittelspiel eine ausgeglichene Stellung. Sein Gegner Sebastian Heinsch spielte jedoch fehlerlos und gewann nach einer Kombination zwei Bauern, die Niklas im folgenden Endspiel nicht aufhalten konnte. Bis auf diesen Fehler eine ordentliche Partie unseres Nachwuchstalentes!

Um ca. 20 Uhr musste sich auch Patrick geschlagen geben, der nach einem Qualitätsverlust zwar noch versuchte irgendwie Gegenspiel zu erlangen, aber letztlich chancenlos blieb. Blanke ging damit 3-0 in Führung und alles sah nun nach einem Durchmarsch aus. Aber unsere Mannschaft bewies Nervenstärke und gab sich nicht auf. Josef sah leider keinen Gewinnweg mehr und einigte sich mit seinem Gegner Hartmut Stinn auf Remis. 3 ½ – ½.

Eine starke Partie spielte Nico an Brett 5. Erneut bewies er Durchsetzungsvermögen und versuchte eine Gewinnstellung gegen Rainer Gesterkamp herauszuspielen. Nach einem Figureneinsteller seines Gegners spielte Nico die Partie souverän zuende und wurde damit für seinen Siegeswillen belohnt. Er bleibt damit ungeschlagen in der laufenden Saison. Weiter so, Nico!

Eine beeindruckende Leistung zeigte Lisa an Brett 4. Nach einer guten Eröffnung mit einigen Stellungsvorteilen, war ihre Stellung gegen Renee Rickling im Mittelspiel jedoch recht festgefahren. Auch sie gab sich mit Remis nicht zufrieden und gewann nach einem Abtauschfehler ihres Gegners im Endspiel die Partie und verkürzte für uns auf 3 ½ zu 2 ½. Damit bleibt auch Lisa ungeschlagen! Starke Leistung unserer Studentin aus Münster, die sich schon so oft in der Saison die Zeit für einen Mannschaftskampf genommen hat.

Kurze Zeit später konnte auch ich meine Partie etwas glücklich in der Zeitnotphase drehen und den Ausgleichspunkt erzielen. Nach einem unnötigen Figurenverlust im Mittelspiel profitierte ich glücklicherweise von einigen ungenauen Zügen meines Gegners Julian Aldegeerds im Turmendspiel, so dass ich mich mit 3 Freibauern gegen einen Läufer durchsetzen konnte. 3 ½ zu 3 ½.

Nun lag es erneut an unserem 1. Brett Stefan, den Mannschaftskampf zu entscheiden. Gegen seinen rund 300 DWZ Punkte stärkeren Gegner Andre Kölber hielt Stefan zunächst gut dagegen. In der Zeitnotphase kam es zu einem offenen Schlagabtausch mit deutlichen Stellungsvorteilen für seinen Gegner. Stefan bewies aber zum wiederholten Male Teamgeist und gab die Partie nicht auf. Er probierte in einem Damenendspiel noch irgendwie eine Dauerschachstellung herauszuspielen, hatte dann aber gegen Andres Mehrläufer und zwei Mehrbauern keine Chance.

Somit stand um kurz vor 22 Uhr Blanke als Sieger mit 4 ½ zu 3 ½ Brettpunkten fest. Ein letztlich doch knappes Ergebnis, bei dem zu einer kleinen Überraschung nicht viel gefehlt hat.

Unser Ziel, den Wiederaufstieg in die Bezirksliga, verlieren wir dadurch dennoch nicht aus den Augen. Mit zwei Siegen in den letzten beiden Spielen können wir es nachwievor aus eigener Kraft schaffen. So heißt es nun durchatmen und am nächsten Spieltag, den 21.05., gegen Gaste-Hasbergen alle Kräfte zu mobilisieren, um die dafür nötigen Punkte einzufahren.

Abstiegskampf mit 3 GMs

erste

GM Greenfeld, Schlierf, GM Gutman, Burke, Timar-Geng, Gasic, Nedic, GM Epishin

Im heißen Kampf um den Klassenerhalt kann der Schachverein Lingen am Sonntag gleich mit drei Großmeistern antreten. An Brett 1 spielt der schon seit Saisonbeginn für den SV Lingen gemeldete israelische Nationalspieler GM Alon Greenfeld, der auf seinem Weg zur Senioren Mannschafts Weltmeisterschaft einen kurzen Zwischenstopp in Lingen einlegen wird. GM Vladimir Epishin, der Anfang/Mitte der 90er Jahre zu den besten Spielern der Welt gehörte und seit zwei Jahren am Lingener Ems-Vechte-Cup teilnimmt, wird die Mannschaft des SV Lingen am Sonntag ebenfalls verstärken. Der dritte Großmeister am Brett ist der altbekannte GM Lev Gutman, der schon länger für den SV Lingen spielt und noch länger als Trainer für den Verein tätig ist.
Wer dieses GM und die anderen Spieler der ersten Mannschaft des SV Lingen live erleben möchte, kann dies am Sonntag ab 10.00 Uhr im Jugendheim St. Michael, Langschmidtsweg 66 in Lingen tun.

Stadtmeisterschaft im Rahmen der Gesundheitsmesse

von Stefan Kewe

Mit nur 37 Teilnehmern war die diesjährige Stadtmeisterschaft nicht so stark besetzt wie in den Vorjahren, aber es war in fast allen Altersstufen ein sehr spannendes Turnier. Hier die besten Ergebnisse der Lingener:

Sofia Danilova gewann die U10

Moustafa Wati wurde Dritter in der U10

Levke Möller gewann den Mädchenpreis in der U10

Leonie Schäfer wurde Zweite in der U12

Niklas Sehring wurde Zweiter in der U14

David Rein wurde Dritter in der U14

Hannah Möller gewann die U20

Zweite Mannschaft punktet und klettert wieder auf den 2. Platz

von Kai Baumann

Mit einem 6-2 Sieg gegen eine stark besetzte Mannschaft aus Bersenbrück/Bramsche konnte die 2. Mannschaft des SV Lingen zurück auf den 2. Platz klettern.
Im Nachholspiel der Bezirksklasse war es lange Zeit ein Mannschaftskampf auf Augenhöhe. Bersenbrück/Bramsche war mit der stärksten Besetzung zu uns nach Lingen gereist und zeigte auf allen Brettern eine souveräne Leistung.
Wie schon beim vergangenen Spieltag brachte uns dann aber nach gut 1,5 Stunden Spielzeit unser Jungtalent Niklas Sehring an Brett 8 mit 1-0 in Führung. Niklas zeigte erneut eine starke Leistung in seiner 3. Partie in der Bezirksklasse und ließ seinem Gegner Siegmar Ibisch nach dem Gewinn von zwei Leichtfiguren keine Chance. Niklas verteidigt mit 3/3 Punkten seine 100% Quote in unserer Mannschaft. Stark, weiter so!
Trotz dieser frühen Führung konnten wir den dadurch entstandenen Rückenwind für die anderen Partien nicht nutzen. Willi Veuskens, der für den kurzfristig erkrankten Lennart Weihs einsprang, konnte seine gut herausgespielte Stellung nicht verwerten und geriet im Mittelspiel unter Bedrängnis. Nach einem Bauernverlust kippte die Stellung. Willi versuchte alles, um noch irgendwie einen Gegenangriff aufzubauen, aber im Damen/Turm-Endspiel war der Bauernverlust nicht mehr zu kompensieren, so dass er sich nach 2,5 Stunden Spielzeit geschlagen geben musste. Trotzdem vorbildlich, dass Willi so kurzfristig einsprang und mit seinen 84 Jahren bewies, dass man eine Mannschaft und seinen Verein nicht hängen lässt. Dank dir!

Bersenbrück/Bramsche glich damit aus. Lisa spielte an Brett 5 eine gute Eröffnung, geriet aber nach einem mehrfachen Figurenabtausch in eine Remisstellung. Sie versuchte zunächst noch einen Vorteil herauszuspielen, ihr Gegner Hans-Jürgen Klink behielt jedoch die Nerven und beide einigten sich auf Unentschieden. 1 ½ – 1 ½
Der Mannschaftskampf war zu diesem Zeitpunkt absolut ausgeglichen. Unser heimstarkes 1. Brett Stefan Kewe spielte sehr offensiv, wodurch aber er in arge Bedrängnis geriet und in schlechterer Stellung seinem Gegner Christof Siemer Remis bot, der aber ablehnte. Meine Stellung an Brett 2 gegen Wolfgang Maschewski war etwas besser, aber mit einem Mehr-Läufer gegen 2 verbundene Freibauern schwer zu spielen.

Nach dem Besuch unseres 1. Vorsitzenden Christian, der uns wohl irgendwie Glück brachte, drehte der Mannschaftskampf zu unseren Gunsten. An Brett 6 beendete Nico seine Remisserie und bezwang seinen Gegner Rainer Bartkowski. Spitze! Wenig später punktete auch Alexander Gawe an Brett 4 gegen Jochann Schaber. Alexander spielte positionell sehr stark und ließ den gegnerischen Figuren keine Felder. Konsequent drang er in die gegnerische Stellung ein und gewann letztendlich mit einem Mehrbauern und drohendem Figurengewinn in klar besserer Stellung auf Zeit. 3 ½ – 1 ½ (Danke, Christian)
Eine Minute später riss überraschend Stefan die Hände in die Höhe. Irgendwie konnte er sich aus seiner schlechteren Stellung befreien und mit seinen beiden Springern für ordentlich Trubel sorgen. Er gewann eine Figur und zwang damit seinen Gegner zur Aufgabe. Stefan unterstrich damit seine starke Heimleistung und sorgte für den entscheidenden Punkt und damit den Mannschaftssieg. 4 ½ – 1 ½
Im Endspiel konnte ich mich dann ebenfalls durchsetzen und meine Mehrfigur verwerten, so dass wir um 19.30 Uhr 5 ½ – 1 ½ führten.
Josef spielte nun als letzter an Brett 3 gegen Sabine Klink. Beiden einigten sich auf Remis zum 6:2 Endstand für uns.
Damit konnten wir unsere Schmach vom letzten Spieltag wieder gut machen und uns im Aufstiegsrennen halten.
Am kommenden Spieltag, 09.04., geht es zum Tabellenersten Nordhorn-Blanke 4. Hier könnten wir einen BigPoint im Aufstiegskampf holen. Gegen favorisierte Blanker wird dies jedoch vermutlich sehr schwer. Ich hoffe auf eine volle Besetzung, um den Blankern zumindest etwas Paroli bieten zu können.

BJMM U10 bis U16 – SV Lingen doppelt Dritter und doppelt Fünfter

von Stefan Kewe

Am vergangenen Wochenende fanden in der Lingener Jugendherberge die diesjährigen Bezirksjugendmannschaftsmeisterschaften statt. In dem 21 Mannschaften stark besetzten Teilnehmerfeld waren auch 4 Mannschaften vom Schachverein Lingen. Die Jüngsten, die U10, wurden Fünfter mit Sofia Danilova, Isaak Kerti, Iskander Mustafi, Tim Gerdi und Levke Möller. Dabei erzielte Sofia an Brett 1 das Topergebnis mit 4 Siegen bei nur einer Niederlage! Die U10 gewann der Hagener SV souverän mit 10-0 Punkten.
Die U12 Mannschaft des SV Lingen wurde auch Fünfter mit Luis Hendrischk, Jakob Gerling, Ole Witte, Lars Möller und Yann Solich. Die U12 gewann auch mit 10-0 Punkten.
Die U14 Mannschaft des SV Lingen wurde mit den Spielern Pascal Baars, Tristan Vogler, Yannik Swarte, Jakob Lögering und Leonie Schäfer Dritter mit 4-4 Punkten hinter dem Sieger SK-Nordhorn-Blanke und dem Zweitplazierten SV Osnabrück. Dabei erzielte Leonie Schäfer an Brett 4 das Topergebnis 3 Siege bei 3 Partien!
Die U16 Mannschaft des SV Lingen wurde mit nur drei Spielern (Nico Baars, Niklas Sehring und David Rein) auch Dritter hinter Blanke und Hagen.
Weiterhin waren auch zwei Schulmannschaften aus Lingen vertreten. Das Franziskusgymnasium wurde in der U14 Fünfter mit Phil Götker, Marius Kock, Julius Egbers, Lenn Lübbers, Christian Korte und Leo Albrecht.
Die Grundschule Gauerbach wurde in der U10 Sechster mit Leon Thielman, Jan Ober, Jan Lukas und Catalin Poiata.

3. Mannschaft rückt auf Platz 2 in der Kreisliga vor

von Alfred Newerla

In beinahe stärkster Besetzung – es fehlte nur Michael Hinrichs, gemeldet an Brett 3 – konnte die 3. Mannschaft in der Kreisliga ihr Heimspiel gegen SK Nordhorn-Blanke 6 bestreiten. Trotz einiger begründeter Bedenken waren wir zur grossen Freude und Erleichterung unseres Mannschaftsführers Alexander Gärtner dann auch noch alle rechtzeitig anwesend, so dass hier kein mit einer Verspätung verbundenes Zeithandicap einen eventuell negativen Einfluss auf einen Partieausgang nehmen konnte. Am Ende stand ein knapper 3,5 : 2,5 Sieg fest, wodurch die Mannschaft in der Tabelle auf den 2. Platz vorrücken konnte, mit jetzt 2 Punkten Rückstand auf den Spitzenreiter SK Nordhorn-Blanke 5.

Der Verlauf dieses Mannschaftskampfes begann allerdings nicht sehr vielversprechend. Alexander Traut verlor leider an Brett 6 seine Partie gegen Markus Köbbe. Zu dieser Partie fehlen leider auch entsprechende Informationen, um näher darauf eingehen zu können. Kurze Zeit später gelang Alfred Newerla an Brett1 aber der Ausgleich durch im Endspiel gegen Esther ter Stal zu gewinnen. Entscheidend für den Ausgang war, dass Weiss nach einer etwas besseren Stellung am Ende der Eröffnungsphase im Mittelspiel dann durch ungenaue Züge Schwarz erlaubte Druck auf der offenen d-Linie auszuüben. Nach einem fehlerhaften Springerzug und dem nachfolgenden Abtausch der Türme konnte Alfred durch Grundlinienmattdrohungen nicht nur den nach e5 vorgerückten weissen Bauern gewinnen, sondern auch noch auf dem Damenflügel die Bauern auf a2 und b2 abräumen. Das führte letztendlich zu einem spielentscheidenden gedeckten schwarzen Freibauern auf b4.

Im weiteren Verlauf einigten sich an Brett 5 Manfred Rockel und Jule Wolterink (ausgeglichenes Turmendspiel) sowie an Brett 3 Heinrich-Werner Siemer und Marina Warmer auf Remis. In der letzteren Partie hatte Heinrich-Werner mit Schwarz zwar einen Mehrbauern, Weiss aber sowohl die bessere Entwicklung als auch das bessere Figurenspiel. So stand es jetzt 2 : 2.

An Brett 2 hatte Patrick sich mit Weiss einen kleinen Vorteil gegen Freya Hallfarth erspielt durch 2 Leichtfiguren gegen einen Turm zu tauschen. In dem daraus entstandenen Endspiel von T+S+S gegen T+T ergab sich aber ein perfektes Zusammenspiel der drei weissen Figuren, so dass dieser Vorteil sukzessive ausgebaut werden konnte. Als Patrick schliesslich durch eine Springergabel sogar noch die Qualität zurückgewinnen konnte, war die Partie entschieden und Schwarz gab kurz danach auf. Damit war für uns zumindest ein Punkt sichergestellt.

In der verbleibenden Partie an Brett 4 gegen Sonja Kirschnowski hatte Alexander Gärtner mit Weiss und einer Mehrfigur auch bereits einen deutlichen Vorteil. Allerdings gelang es Schwarz sich in einem Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern durch eine geschlossene Bauernstellung derart einzuigeln, dass die Gewinnführung für Weiss noch viele Züge und damit Zeit in Anspruch genommen hätte. Angesichts der Tatsache, dass es schon weit nach 20 Uhr war und der Rest der Nordhorner Mannschaft nach bereits längerem Warten gerne nach Hause gefahren wäre, willigte Alexander schliesslich, wenn auch etwas ungern, auf ein Remis ein. Dadurch stand der jetzt sehr knappe Mannschaftssieg aber in jedem Fall fest.

Erfreulich, dass mit diesem Erfolg nach dem katastrophalen Saisonauftakt in Bentheim der 3. Sieg in Folge gefeiert werden konnte. Allerdings darf dabei nicht vergessen werden, dass diese Erfolge ausschliesslich gegen die derzeit drei letzten Mannschaften in der Tabelle errungen wurden. In den noch verbleibenden Mannschaftskämpfen warten jetzt aber Gegner, die entweder direkt vor uns (SK Nordhorn-Blanke 5) bzw. beinahe unmittelbar hinter uns (Veldhausen/Uelsen 2 und TuS Aschendorf) platziert sind.

Rückschlag für die Zweite im Aufstiegskampf

von Kai Baumann

Am 5. Spieltag der Bezirksklasse musste sich unsere 2. Mannschaft leider mit einem 4-4 Unentschieden gegen SC Fürstenau zufrieden geben.
Nach Bekanntgabe der Mannschaftsaufstellung durch den Mannschaftsführer der Fürstenauer Stefan Giese waren wir nominell klarer Favorit. Trotz des Einsatzes von 3 Ersatzspielern (Christian und Hannah sind in der Ersten festgespielt, Lisa und Lennart studientechnisch verhindert), war ich froh eine schlagfertige Truppe zusammen bekommen zu haben. Niklas Sehring, der aus der Vierten in unsere Mannschaft aufgerückt war und sich damit bei uns festgespielt hat, spielte eine starke und souveräne Partie und brachte uns als Erster nach einer guten Stunde Spielzeit in Führung. Toller Einstand unseres Jungtalentes an Brett 8!
Nun sah es an fast allen Brettern wirklich gut für uns aus. Patrick, Nico und Alexander Gärtner spielten sich deutliche Stellungsvorteile heraus. Aber die Fürstenauer spielten stark und machten es uns schwer. Leider musste sich Patrick nach 2,5 Stunden Spielzeit in der Zeitnotphase geschlagen geben. Zwei Züge fehlten ihm, um die 40 Züge voll zu machen. Schade, Fürstenau glich aus. 1:1
Kurz darauf verspielte leider auch Nico seine bessere Stellung im Endspiel und musste sich mit Läufer und König gegen König mit Remis zufrieden geben. Als dann auch noch Josef und Alexander Gärtner (für mich überraschenderweise) sehr schnell remisierten, stand es um 19 Uhr 2,5 zu 2,5. Da sich der Rest der Mannschaft nun auf den Nachhauseweg machte (Josef muss heute nochmal in der Ersten ran), lag es nun an den vorderen Brettern die vergebenen Siegchancen auszubügeln. Unser starkes erstes Brett Stefan versuchte alles um seinem Gegner Stefan Giese das Leben schwer zu machen. Doch dieser wehrte den Angriff von Stefan ab und konterte in dessen Zeitnotphase, so dass Fürstenau mit 3,5 zu 2,5 in Führung ging.
Ich selbst konnte mich jedoch im Endspiel mit einem Mehrbauern gegen meinen Gegner Viktor Zilke durchsetzen und zum 3,5 zu 3,5 ausgleichen.
Nun lag es an Alexander Gawe. Alexander lehnte kurz vorher ein Remisangebot seines Gegners Manfred Mayer ab und versuchte alles, um die Partie zu gewinnen. Er konnte sich einen Freibauern erkämpfen, der aber vom gegnerischen König und Springer so blockiert wurde, dass auch Alexander keine Wahl blieb ein Remis zu akzeptieren. Endstand: 4:4.
Mit einer solchen Mannschaftsleistung wird es sicherlich schwer werden, den erhofften Aufstieg zu realisieren. Hier war eindeutig mehr drin. Aber die Mannschaft hat noch Luft nach oben. Wenn wir uns beim nächsten Spiel steigern und mit kompletter Truppe auflaufen können, bleiben wir im Rennen.